Zum Inhalt springen

Achtsamkeit

Vertrauen ins Leben oder leben mit angezogener Handbremse? Wie das Wenn-Dann-Monster dein Leben regiert.

Wenn du genug Geld hast, dann darfst du reisen.
Wenn du all deine Arbeit erledigt hast, dann darfst du dich vergnügen und entspannen.
Wenn du den Teller leer gegessen hast, dann bekommst du das Dessert.
Wenn du den Müll raus gebracht hast, dann darfst du spielen.
Wenn du deine Schulden abbezahlt hast, dann darfst du dein Leben genießen.
Diese Liste ließe sich ewig fortführen. Du weißt worauf ich hinaus möchte. Diese oder ähnliche Sätze und Verknüpfungen kennst du. Ihre Ursache liegt in der Kindheit, in der du gelernt hast, dass es Liebe nur unter der Erfüllung bestimmter Bedingungen gibt. Das Ergebnis jener Erziehung unserer Eltern, einer vermeintlichen Liebe unter Bedingungen, weit weg von kindlichen und menschlichen Bedürfnissen, ist das Wenn-Dann-Monster.

Erziehung zur Unachtsamkeit als Schlüssel zur Individualität für eine bewusstere Gesellschaft

Als ich Anfang März dieses Jahres von Dr. Annette Pitzer eine Einladung erhalten habe, im Rahmen ihrer Blogparade zu schreiben, freute ich mich sehr. Sie findet unter dem großen Thema „Das Glücksrad der Achtsamkeit“ statt. Ehrlicherweise habe ich sehr lange gebraucht, um in das Thema hineinzukommen. In meiner Arbeit liegt kein bewusster Fokus auf Achtsamkeit und noch weniger ist das Wort Teil meines Sprachgebrauchs. Gleichzeitig, und das ist auch der Grund, weshalb ich Annette zusagte, ist Achtsamkeit eines der essentiellsten Dinge überhaupt, die es auf der Reise zu dir selbst gibt. Tja, und für letzteres bin ich wiederum Expertin.

Warum du als intensiv wahrnehmender Mensch kein Opfer bist …und was du tun kannst, damit das so bleibt.

Diesen Artikel habe ich 2017 bereits einmal unter meinem allerersten Blog veröffentlicht. Mit dessen Inhalt stach ich in ein Wespennest, traf den Puls der Zeit.
Nun habe ich ihn aus den Tiefen meines PC’s vervorgeholt und für dich überarbeitet. Titel und Inhalt angepasst an die aktuelle Zeitqualität sowie an die Erfahrungen, die ich im Laufe der vergangenen fünf Jahre zur Thematik gesammelt habe.